Social Architects – welche Rolle nehmen sie in der Gesellschaft ein? Welches Potential steckt in ihnen? Wie können wir ihre Besonderheit beschreiben?
Angeregt durch das Buch von Geseko von Lüpke, Zukunft entsteht aus Krise, entwickelte Frank Schneegans in einem früheren Beitrag in den Spiral News den Gedanken, dass die Idee der Social Architects in Analogie des Schmetterlings gefasst werden kann.

Die Rolle der Imago-Zellen

Die Metamorphose der Raupe zum Schmetterling entspricht unserer heutigen Gesellschaft auf dem Weg zu neuen Lebensformen der Zukunft. Die menschliche Gesellschaft wird dabei einen bedeutenden Wandel durchlaufen. Dieser wird die Systeme in ihren Zusammensetzungen, Funktionsweisen, Strukturen und vielem mehr grundlegend verändern. Vergleichbar den Raupenzellen, die vollkommen umgebaut werden zu Schmetterlingszellen. Die Social Architects übernehmen dabei die Rolle der Imago-Zellen, die im Körper der Raupe den Umbau in eine andere Zukunft ermöglichen (mehr dazu).

Wir befinden uns in der Analogie in einer sehr turbulenten Phase. Hier sind die Imago-Zellen z.T. noch stark gefährdet durch das „alte Immunsystem“ und sie beginnen sich zu vernetzen (u.a. Social Architects Community of Practicing). Darin besteht eine der wesentlichsten Aufgaben während der Metamorphose, eine geschützte Welt zur Gestaltung einer neuen Identitätsfindung zu erzeugen. In dieser Phase braucht der neue Zusammenschluss noch ein hohes Maß an Schutz vor den Abwehrreaktionen der bisherigen Systeme.  Im Kern der Community nennen wir dies das Prinzip „Prevent and Preserve“.

Imago-Zellen brauchen ein starkes Immunsystem

Die Erfahrungen unserer Vordenker (u.a. Don Beck, Ken Wilber) sind extrem stark von den Immunsystem-Angriffen geprägt, weshalb sie zum Teil auch in ihren Büchern / Talks so sehr vor dem „Toxischen“ warnen. Je mehr es uns gelingt, in der Analogie gesprochen, das „alte Immunsystem“ auf unsere Seite für eine neue Gesellschaft zu bringen, je mehr wird es uns beim Umbau helfen.

Meine Hoffnung und tiefe Überzeugung besteht darin, dass wir in einer greifbaren Zukunft die Metamorphose erzeugen. Wie? Durch ein positives Ausstrahlen mit überzeugenden funktionierenden Beispielen, u.a. durch die Social Architects Community of Practicing, das Buckminster Fuller Institute und andere vergleichbare Protagonisten. Hierzu ist es nötig, dass Entscheidungsträger in Unternehmen die Bedeutung von 2nd Tier Qualitäten ihrer Mitarbeiter zu erkennen beginnen. Wenn sie dann zudem bewusst Modelle zur Inkubation entwickeln und Vertrauen in diese „Andersartigkeit“ legen, wird ein hoch kompetenter Keim der Zukunftsfähigkeit und Wandlungskraft gezielt kreiert.

Social Architects sind darin „ein“ Glied in der evolutionären Kette, die nun beginnen, dies aktiv mit zu entwickeln. Und mir scheint als Imago-Zellen der Evolution haben wir eine spannende Rolle.

Frank Schneegans, Mitbegründer der Social Architect Community of Practicing

Vorheriger Beitrag
Veränderungsprozesse begleiten – entspannt und mit Leichtigkeit
Nächster Beitrag
Zukunft evolutionär gestalten – unser Blog
Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen